Salvador Dalí
Spanische Kultur & Sprache

Salvador Dalí

Bei Enforex können Sie bei unserem Sprachkurs Spanisch + Kunstgeschichte alles über Salvador Dali erfahren und dabei Spanisch lernen. Dieser Kurs wird in folgenden Städten angeboten: Barcelona, Granada, Madrid & Salamanca und wird jeweils von geführten Museumsbesuchen begleitet. Werke wie Galatea de las Esferas (Fundación Gala-Salvador Dalí, Figueres) und El Hombre Invisible (Reina Sofía Museum, Madrid) können Sie dann als Originale betrachten und analysieren.

Leben von Salvador Dalí

Exzentriker, Rebell, Maler, Schriftsteller, Regisseur, Bildhauer, Designer sind nur eine Reihe von Begriffen, wie Multitalent und Ausnahmekünstler Salvador Dalí näher beschrieben werden kann. Er war ausgestattet mit vielen Fähigkeiten und hatte mindestens genauso viele Gesichter. Er zählt zu den einflussreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts und war der Wegbereiter für den Surrealismus.

Dalí wurde 1904 in Figueras, Katalonien geboren und lebte dort bis zu seinem 17. Lebensjahr. Schon in jungen Jahren galt Dalí als sehr temperamentvoll und rebellisch und befand sich immer wieder in Konflikt mit den Bildungsinstitutionen, die sein künstlerisches Talent zu dirigieren versuchten. Im Einverständnis mit seinem Vater zog er nach Madrid, um in der Escuela de Bellas Artes zu studieren und später Kunstlehrer zu werden. Nach 3 Jahren jedoch wurde Dalí, wegen Konflikten mit seinen Komilitonen aus der Hochschule ausgeschlossen und der junge Künstler beendete an dieser Stelle seine akademische Ausbildung. Sein Temperamet verhinderte zwar eine institutionelle Kunstausbildung, dennoch setzte sich Dalí mit seinem außerordentlichen Talent durch und erregte schon bald sehr viel Aufsehen in der Kunstwelt.

Salvador Dalí
Werke von Salvador Dalí

Privat wie auch künstlerisch waren die 30er die bewegendsten und produktivsten Jahre Dalís. Er heiratete, zog nach Paris und schloss sich der Surrealisten-Bewegung an. Neben der Malerei und Bildhauerei, arbeitete er auch an Filmen, die sich ausnahmslos um surreale und traumähnliche Zustände drehten. Am Ende der 30er Jahre wurde er von den Surrealisten ausgeschlossen, da sie ihm vorwarfen den Gründer der Bewegung, André Breton, beleidigt zu haben.

Salvador Dalí verbrachte daraufhin 1939 bis 1948 in den USA, wo seine Kunst entzifferbarer wurde und sich um erklärbarere Themen wie Religion oder Sexualität drehten.

Merkmale und Einflüsse

Dalí war tiefgründig inspirert vom Unsichtbaren und Ungreifbaren des Unterbewußtseins und des Traums. Während der 30er Jahre schloss er sich den Surrealisten um André Breton in Paris an. Obwohl er schon 9 Jahre danach aus der Bewegung ausgeschlossen wurde, war der Surrealismus das Hauptthema seiner künstlerischen Karriere.

Er inspirierte sich vor allem an Künstlern wie Bretón und Miró, aber auch durch die Arbeit mit Filmregisseur Luis Buñuel. Der erste Schwarz-Weiß-Film mit Buñuel, Un Chien Andalou, ist gekennzeichnet von aufwühlenden und unerklärlichen Bildern, die einzig von Musik, und nicht durch Worte, begleitet werden. Obwohl der Film sinnlos erscheint, legt er die Unkontrollierbarkeit unseres Unterbewußtseins und unserer Träume in ganzer Breite dar. Zwei Jahre später produzierte er mit Buñuel einen weiteren Film: L'Age D'or.

Salvador Dalí reiste zuweilen auch nach Italien, um sich von den Werken aus der Klassik und der Renaissance inspirieren zu lassen. Nachdem die Surrealisten mit ihm brachen, begann Dalí klassische und traditionelle Kunstthemen auf seine Art und Weise zu bearbeiten und zu gestalten. Während seiner Zeit in den USA versuchte er sich auch als Schriftsteller in seinen egozentrischen Autobiographien Das geheime Leben (1942) und später das Tagebuch eines Genies (1964).

Viele Werke aus Dalís Schaffen sind heute in Spanien, vor allem in Madrid, zu sehen. Die meisten Werke beherbergen die Fundación Gala-Salvador Dalí in Figueres und das Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia in Madrid.

Werke von Salvador Dalí

  • Autoretrato Cubista (1923: Museo Nacional Centro Reina Sofia, Madrid)
  • Retrato de Luis Buñuel (1924: Museo Nacional Centro Reina Sofia, Madrid)
  • El Gran Masturbador (1929: Museo Nacional Centro Reina Sofia, Madrid)
  • Un Chien Andalou (1929, Kurzfilm mit Luis Buñuel)
  • El Hombre Invisible (1930: Museo Nacional Centro Reina Sofia, Madrid)
  • L'Age D'ór (1931: Film mit Luis Buñuel)
  • La persistencia de la Memoria (1931: Museum of Modern Art, New York)
  • El Teléfono langosta (1936: Tate Modern, London)
  • Canibalismo otoñal (1936: Tate Modern, London)
  • Enigma sin Fin (1938, Museo Nacional Centro Reina Sofia, Madrid)
  • Das geheime Leben (Autobiographie - 1942)
  • Galarina (1944: Fundación Gala-Salvador Dalí, Figueres)
  • La Madonna de Port Lligat (1950: Grupo Minami, Tokyo)
  • Galatea de las Esferas (1952: Fundación Gala-Salvador Dalí, Figueres)
  • Tagebuch eines Genies (Autobiographie - 1964)