Krönung von Felipe VI
Spanische Kultur & Sprache

Krönung von Felipe VI

Am 2. Juni 2014 kündigte Juan Carlos I seine Abdankung an. Diese Ankündigung führte zu einer politisch aufregenden Situation, da kein Gesetz zur Abdankung existierte, das sagt was zu tun ist oder wie der Übergang der Macht zu realisieren ist. Ein Gesetz dazu wurde dem spanischen Parlament dann am 13. Juni 2014 zur Abstimmung vorgelegt und von Juan Carlos I am 18. Juni 2014 um 18:14 Uhr unterschrieben. Diese Tatsache ist interessant, denn Spanien hatte während dieser Zeitspanne von fünf Stunden und 46 Minuten eigentlich keinen Monarch – wir erinnern uns dass Felipe VI erst am 19. Juni um 0:00 ins Amt trat.

An diesem genannten 19. Juni begann der Tag der Krönung, den wir in drei große Momente einteilen können.

  • Der erste war die Ernennung zum Generaloberst, eine Zeremonie, die im Zarzuela-Palast stattfand (der Wohnsitz der spanischen Königsfamilie). Während dieser übergab Juan Carlos I die Schärpe aus roter Seide an Felipe VI, die ihn zum Oberhaupt der spanischen Armee machte.
  • Der zweite war die Zeremonie der Krönung vor dem spanischen Parlament. Während dieser legte König Felipe VI einen Eid auf die spanische Verfassung, Krone und das königliche Zepter ab und hielt eine Rede, die den Beginn seiner Regierungszeit kennzeichnete. Besonders daran war die erstmalige Verwendung eines Zitates von Cervantes „keiner ist mehr Mensch als ein anderer, wenn er nicht mehr macht als ein anderer“. Dieses Zitat aus „Don Quijote“ drückte den Willen des Königs aus, diesem Amt gerecht zu werden, das er begonnen hatte auszuüben.
  • Der dritte Moment war die Ankunft am Königspalast, wo Felipe VI mit 20 Kanonenschüssen von der Königlichen Wache empfangen wurde. Anschließend begrüßte die neue königliche Familie das anwesende Volk von einem der Balkone des Palasts. Diesem Gruß folgte ein Empfang von prominenten Persönlichkeiten aus Politik und Kultur Spaniens.

Sicherlich wird das Geschehen dieses Tages in die Geschichte eingehen und ein Protokoll der folgenden Zeremonien folgen. Nur sehr selten hat die Bevölkerung eines Landes an einer solchen Zeremonie teilgenommen, die ausschlaggebend für die Tradition und Zukunft sein wird.