Flamenco - Geschichte des Tanzes
Spanische Kultur & Sprache

Flamenco Tanz

Flamenco ist einer der charakteristischsten Elemente der spanischen Kultur und genießt Weltruhm. Besonders im Süden Spaniens wird diese einzigartige Kunst ausgiebig gelebt und gelernt. In den Enforex-Sprachschulen von Granada, Madrid, Marbella & Sevilla bieten wir deshalb einen Spanisch-Intensivkurs kombiniert mit Flamenco-Tanzunterricht an. Erfahren Sie mehr darüber hier: Spanisch + Flamenco

Geschichte des Flamenco Tanz

Möchte man den Flamenco-Tanz beschreiben, reicht es nicht aus, leidenschaftliche Drehungen und Fußstampfen als einzige Charaktereigenschaften zu nennen. Die Technik, wie auch die Geschichte des Flamencos, ist vielschichtig. Der Flamenco-Tanz bildet zusammen mit dem Gitarrenspiel und dem Gesang die Hauptelemente des Phänomens Flamenco.

Flamenco ist eine Vereinigung von griechischen und römischen Ursprüngen, die sich später mit indischen, maurischen und jüdischen Elementen vermischten und vereinten. Mit der Ankunft der Mauren und Juden bekam die schon damals schnelle Musik neue Elemente. Vor allem die von Asien übergesiedelten Zigeuner, die ebenfalls eigene Elemente nach Südspanien brachten, lebten und formten die Flamenco-Kunst über Jahrhunderte hinweg. Der Flamenco, wie wir ihn heute kennen, ist eine Fusion aus verschiedenen Elementen mehrerer Kulturen, die sich über Jahrhunderte hinweg gebildet hat.

Geschichte des Flamenco Tanz
Tanztechnik Flamenco

Mit der Entwicklung und Ausbreitung des Flamencos, entstand zunehmend auch ein strukturierter Tanz mit charakteristischen Elementen. Im 18. Jahrhundert wurde der Flamenco-Tanz als solcher das erste Mal wahrgenommen und anerkannt. Obwohl der Ursprung und die Kraft des Flamencos von der Stimme des Sängers ausging, wurden die leidenschaftlichen Tänze immer populärer und stehlen dem Gesang mehr und mehr die Show. In den cafés cantantes, den Musikcafés, wurden Flamenco Auftritte zunehmend mit Tänzen präsentiert und der Flamenco eignete sich selbst ein neues Element an - den Tanz.

Die Vereinigung von mehreren Musikrichtungen über Jahrhunderte hinweg und die Leidenschaft der Zigeuner und anderer gesellschaftlicher Randgruppen formten den heute weltberühmten Flamenco.

Tanztechnik Flamenco

Flamenco Tanz
Denkt man an den Flamenco Tanz, denkt man an Leidenschaft, anmutige Drehungen und Blicke und energische Steppschritte. Allerdings gibt es nicht nur eine Technik den Flamenco zu tanzen, sondern es gibt insgesamt über 50 Variationen diese Kunst auf die Bühne zu bringen. Je nach Stimmung, Lied und kulturellen Traditionen kann man verschiedene palos (Tanztechniken) bei Tänzern oder Tänzerinnen beobachten. Flamenco-Musik und -Tanz leben von der persönlichen Improvisation des Künstlers und dessen spontane emotionale Offenbarung während einer Flamenco Aufführung.

Flamenco Tänzer
Bevor der Tanz losgeht und Gesang und Gitarre ertönen steht der/die TänzerIn (bailador/a) scheinbar gefühlslos auf der Bühne und starrt in die Leere. Dann, plötzlich ergreift den Tänzer ein Gefühl, setzt die ersten energischen Tanzschritte und steigert sich in Extase. Ein Flamenco Tänzer formt sich in die Melodie und Harmonie von Gitarre und Sänger, dem cantaor, ein (und umgekehrt) und improvisiert aus dem Moment heraus. Durch diese Vereinigung entsteht ein perfekte Mischung aus Tanz, Musik, Leidenschaft, Emotionen und elektrisierender Energie.

Der Flamenco Tänzer interpretiert Wörter und Musik auf physische und energetische Weise. Oftmals werden beim Flamenco Leiden, Freude und Stolz auf sehr impulsive Weise ausgedrückt. Die Tänze werden von einem einzelnen Tänzer bzw. Tänzerin oder aber von einem Paar vorgeführt. Bei einem Duett mit Mann und Frau entsteht oftmals eine sehr energische, fast schon aggressive Tanzperformance die sich um Dualität, Liebe, Leidenschaft, Erotik und Gefühl dreht.