Abre Los Ojos
Spanische Kultur & Sprache

Abre los Ojos

Der Spielfilm Abre los Ojos (Öffne die Augen) von Starregisseur Alejandro Amenabar, ist ein Meisterstück der Verstrickung von Illusion, Traum und Wirklichkeit. In einer komplexen und spannenden Geschichte, wird die volle Aufmerksamkeit des Zuschauers gefordert, um den Handlungsverlauf immer wieder neu deuten zu können und dennoch überrascht zu werden. Abre los Ojos ist mit Starschauspielern wie Penelope Cruz, Fele Martinez und Eduardo Noriega besetzt. Der Film wurde 2001 unter dem Namen Vanilla Sky als Hollywood-Streifen nochmals aufgenommen, wieder mit Penelope Cruz an der Seite von Tom Cruise.

Handlung

Die Handlung dreht sich hauptsächlich um den attraktiven Hauptdarsteller, Cesar, der Erinnerungen aus Ereignissen mit einer Maske vor seinem Gesicht erzählt. Er erklärt, wie er auf seiner Geburtstagsfeier mit mehreren Frauen flirtet, unter anderem auch mit der Freundin seines besten Freundes. Am Ende der Party bietet ihm seine eifersüchtige Ex-Freundin Sofia die Mitfahrt in ihrem Auto an, welche in einem selbstmörderischem Autounfall endet. Körperlich entstellt, verfällt Cesar in eine Depression bis er eines Tages betrunken in einer Gasse landet. Wie durch ein Wunder ist am nächsten Morgen alles wieder in Ordnung. Cesars Gesicht wieder geheilt und Sofia, die ursprünglich zu ihrem Ex-Freund zurückgekehrt ist, war auf einmal wieder Cesars Freundin und in ihn verliebt. Ab diesem Zeitpunkt entwirrt Cesar Handlungsketten aus seinen Erinnerungen und versucht zu erklären, wie es zu all diesen mysteriösen Ereignissen gekommen ist. Er stellt sich die Frage, was ist wahr und was ist unwahr und fesselt den Zuschauer mit den gleichen Fragen an den Bildschirm.

Reaktionen

Obwohl Abre los Ojos keine hochkarätigen Preise gewonnen hat, wurde er von Filmkritikern gefeiert und in höchsten Tönen gelobt. Er fand auch bessere Kritiken als sein Remake Vanilla Sky. Vor allem wurde der Film für seine einzigartige Komposition und der Perfektion des Zusammenspiels von Handlung, Kamera, Regie und Musik gelobt.